Geguckt: A Cure for Wellness

Kurz vor Beginn des neuen Jahres möchte ich euch wieder eine kleine Review zu einem Film vorstellen.
Ich habe mir “A Cure for Wellness” vorgestern angeguckt und war total begeistert. <3

Deutscher Titel: A Cure for Wellness
Originaltitel: A Cure for Wellness
Erscheinungsjahr: 2016
Länge: 147 Minuten
Trailer angucken

 
 
 
 
 

Weil der CEO der Firma, in der er arbeitet, viel zu lange in einem Wellness-Center in den Schweizer Alpen verweilt, macht sich der ehrgeizige junge Angestellte Mr. Lockhart auf nach Europa, um seinen Chef Mr. Pembroke zurückzuholen. Dort angekommen, stellt er bald fest, dass die Einrichtung nicht der idyllische Heiltempel ist, als der sie sich nach außen hin darstellt. Weil er zu viele Fragen stellt, diagnostiziert das Personal schließlich auch Lockhart mit der seltsamen Krankheit, die hier alle Patienten festzuhalten scheint. Unter Direktion des rätselhaften Spa-Leiters Volmer beginnt die Behandlung und sein Verstand wird auf die Probe gestellt. Gemeinsam mit Langzeitpatientin Hannah stellt Lockhart jedoch gleichzeitig weiterhin Nachforschungen an, um dem Geheimnis der Einrichtung auf den Grund zu gehen…

Mehr auf Filmstarts.de

 

Fazit:

In der deutschen Synchronisation spricht Konrad Bösherz den Protagonisten Mr. Lockhart.
Konrad Bösherz war mir bisweilen nur in verschiedenen Animerollen aufgefallen, unter anderem leiht er meinem Lieblingscharakter Suzaku Kururugi seine Stimme. So oder so wurde er aber mehr und mehr zu meinem liebsten Synchronsprecher. <3

Der Film geht mit seinen 147 Minuten (also locker über 2 Stunden Spielzeit) recht lange, das macht eine wirklich richtig durchdachte Handlung aber wieder wett. Vom DVD Rücken habe ich mir erst einen kleinen Horrorfilm vorgestellt, der sich jedoch schnell als ein Mystery-Thriller herausstellt.

Mein erster Eindruck vom Protagonisten:
Richtig unsympathisch, nur gestresst und obendrein muss er auch noch in ein Sanatorium. Nach dessen Meldung ist seine Laune erst recht in den Keller gegangen. Nach und nach hat er mir aber schon leid getan, nachdem er selber als Patient im Sanatorium aufgenommen wird.

Was mir besonders gefallen hat, dass man durch Lockhart das Sanatorium zwar langsam, aber auch recht detailliert kennen lernt. Ein gewisser Spannungsaufbau ist auf jeden Fall vorhanden – auch wenn man direkt weiß, dass mit dem Sanatorium etwas ganz und gar nicht stimmt.

Wer ihn noch nicht geguckt hat, kann ich den Film empfehlen. (:

Einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018!
Ich freue mich bereits, euch im nächsten Jahr wieder als Leser / Kommentatoren begrüßen zu dürfen.

Eure Foulquês

3 Replies to “Geguckt: A Cure for Wellness

  1. Der steht bei mir auch noch auf der “To Watch”-Liste.. 😀
    Muss ich wohl doch endlich mal angehen 😉

    P.S.: Es fehlt eine “informiere mich bei nachfolgenden Kommentaren per E-Mail”-Option 😀

  2. Hallo Fou,
    danke für deine Film-Review!
    Ich wollte den Film schon lange sehen,hab mich allerdings nicht getraut da ich dachte das es halt ein richtiger Horrorstreifen wäre (ich bin bei sowas wie Jumpscares oder wie die heißen seeehr schreckhaft ^^”)
    Dein Beitrag hat mich allerdings sehr neugierig gemacht und ich werde ihn mir auf jeden Fall mal ansehen!

    Liebe Grüße,
    Jule!

    1. Einen wunderschönen guten Morgen, liebe Jule.
      Ich kann dich da beruhigen. Ich dachte im ersten Moment (nachdem ich mir den DVD Rücken durchgelesen habe) ebenfalls, dass es in Richtung Horror(thriller) geht, davon hat man aber kaum etwas und es ist eher eine Art Mystery Thriller. An eins, zwei Stellen hat man einen kleinen Schreckmoment, aber richtig Horror ist es nun nicht, sodass du ihn dir angucken kannst.^^

      Ich bin schon gespannt, wie er dir gefällt. :3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.