Rezept: Haferflocken-Joghurt (Schnelles Frühstück)

Wenn es schnell gehen soll, die Zeit drängt oder ich einfach keine Lust habe, mir ein Brot zu schmieren, kommt dieses Rezept ganz gerne zum Einsatz. Das geht recht fix und benötigt auch nur zwei Zutaten: Haferflocken und Naturjoghurt. Am liebsten mag ich den Naturjoghurt von Landliebe. Für die Haferflocken benutze ich die abgebildeten.

 
Haferflocken-Joghurt | Schwierigkeitsgrad: Einfach | 1 kleine Schüssel

Zutaten:

Naturjoghurt
Haferflocken

 

Nehmt für das Rezept direkt eine kleine Schüssel und füllt den Joghurt hinein. Anschließend streut darüber die Haferflocken. Die Menge richtet sich ganz nach eurem Geschmack, aber Vorsicht: Man wird davon richtig satt, also solltet ihr es auch nicht übertreiben.

Das ganze wird dann mit einem Esslöffel untergemengt. Wer mag, kann dazu noch einen Apfel schälen und vierteln.

 

Guten Appetit! : -)

Eure Foulquês

Geguckt: Joseph – König der Träume

Deutscher Titel: Joseph – König der Träume
Originaltitel: Joseph: King of Dreams
Erscheinungsjahr: 2000
Länge: 75 Minuten

Er wurde als Sklave verkauft und avancierte zur rechten Hand des Pharaos. Und alles begann mit einem gewebten Mantel…

 

Mit seiner Gabe zur Traumdeutung und seinem farbenfrohen Mantel zieht der junge Joseph im gleichnamig adaptierten Bibelfilm die Eifersucht seiner Brüder auf sich. Von seinem Vater als Wunderkind bezeichnet erlernt Joseph das Lesen und Schreiben. Eines Tages wird dieser durch den Zorn und Neid seiner älteren Brüder, die auf dem Feld arbeiten, als Sklave Ägyptens verkauft.

Durch sein Geschick bewährt sich Joseph und kann im Dienste Ägyptens arbeiten. Durch seine Gabe schafft er es später sogar in die Dienste des Pharaos und schafft es so, eine aufkommende Hungersnot in Ägypten zu überstehen. Doch dann trifft er nach all den Jahren zufällig wieder auf die Brüder, die ihn verraten haben…

 

Fazit:

Man merkt, dass es sich hierbei um einen älteren Zeichentrickfilm handelt. Einige Stellen im Film sind für meinen Geschmack etwas schlecht gezeichnet. Dennoch hat mir die Story sehr gut gefallen und viele Lieder, die in einem Zeichentrickfilm ja irgendwie Gang und Gebe sind (man denkt an die Kleinen unter uns) fand ich selber wunderschön gesungen. Jedoch fand ich im Vergleich zu Joseph – König der Träume die Adaption zu Moses im Film Der Prinz von Ägypten wesentlich besser.

 

Kennt einer von euch den Film?

Ich wünsche euch ein schönes Restwochenende. 🙂
Eure Foulquês

Pinterest – Pin it!

Ich hatte irgendwie Lust, am frühen morgen zu bloggen. Früh aufgewacht bin ich ja. Mein Wecker hätte eigentlich erst um Punkt Neun Uhr geklingelt, aber irgendwie lag ich dann doch um Zwanzig nach Acht schon wach im Bett. Und glücklicherweise bekam ich meinen Körper auch dazu, das warme Bett zu verlassen und das alltägliche Ritual am Morgen zu beginnen. Duschen, anziehen. Mein Kaffee steht gerade neben mir auf dem Frühstückstisch.
Gestern habe ich mir nach einer Zeit langer Überlegung endlich Pinterest zugelegt. Die Verlinkung zu meinem Pinterest Account findet ihr in der horizontalen Navigation zwischen Blogroll und Link me. Doch was ist eigentlich Pinterest?

 

Pinterest ist ein soziales Netzwerk, in dem Nutzer Bilderkollektionen mit Beschreibungen an virtuelle Pinnwände heften können. Andere Nutzer können dieses Bild ebenfalls teilen (repinnen), ihren Gefallen daran ausdrücken oder es kommentieren. Der Name Pinterest ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern pin ‚anheften‘ und interest ‚Interesse‘. Gemeint ist damit, dass man durch das öffentliche „Anheften“ an der digitalen Pinnwand seine eigenen Interessen herausstellen kann.

– Wikipedia.org


 

Um es kurz zu fassen: Auf Pinterest registriert man sich mit einem Account (Pseudonym) und wird anschließend, um den Einstieg zu erleichtern, auf eine Seite weitergeleitet, wo man sich 5 seiner persönlichen Interessengebiete heraus suchen kann. Einige meiner Interessen waren unter anderem: Cocktails, Inspirierende Zitate, Reisen.
Pinterest sucht aus den genannten Interessen anschließend Bilder heraus, die man anschließend an seine Pinnwände heften kann. Diese kann man auch namentlich betiteln und somit können Ordner für eine bessere Sortierung erstellt werden. Ziemlich praktisch!

 

Zurzeit habe ich zum Einstieg vier Pinnwände erstellt: AniMa, Motivationskick, Poetry, So wahr….
Meistens wird man von der Hülle und Fülle an Bildern, die Pinterest zu bieten hat, gerne mal erschlagen, deswegen habe ich mich zunächst auf vier Pinnwände spezialisiert. Aber vielleicht kommen bald auch einige mehr dazu. Den Link zu meinem Account könnt ihr wie gesagt in meiner Navigation finden oder ihr folgt einfach diesen Link.

Bisher bin ich positiv überrascht von Pinterest. 🙂
Habt ihr selber einen Account? Wie findet ihr die Plattform? Gerne könnt ihr euren Account in den Kommentaren posten, vielleicht folgt man sich ja bei Gelegenheit.

 

So, den Beitrag am Morgen habe ich pünktlich in der Zeit geschafft. Jetzt wird noch eben mein (kalt gewordener) Kaffee ausgetrunken und dann mach ich mich auch auf den Weg. Später geht es dann wohl noch was in die Altstadt Düsseldorfs. Ich habe gestern übrigens auch die Hauptstory von Pokemon Sonne durchgespielt. Jetzt kann ich auf Pokemon Jagd gehen und weitere interessante Orte erkunden. Zum Spiel wird es später auf meinem Blog auch noch eine ausführlichere Review geben.

Habt einen schönen Start in die Woche!

 

Eure Foulquês